frohe weihnachten

Ich wünsche dir einen zauberhaften Tag!
Das Jahr neigt sich langsam dem Ende zu.

Bevor ich mich für das heurige Jahr zurückziehe, um für mich persönlich das Jahr Revue passieren zu lassen, abzuschließen, was es zu schließen gilt, loszulassen, was es zu lassen gilt und zu bewahren, was es zu wahren gilt, möchte ich mich von ganzem Herzen bei dir bedanken.

danke, danke, danke

Es ist so eine große Freude für mich, dass du mich auch in diesem Jahr wieder begleitet hast. Du bist meine Inspiration, du bist meine Motivation, du bist die/der, deren/dessen Licht die Welt zum Strahlen bringt.

und wieder war es ein sehr besonderes jahr

Ein Jahr, durchdrungen von Emotionen und Begrenzungen, ein Jahr voller Herausforderungen und Gegensätze.

Ein Jahr, in dem ich teilweise fassungslos das Geschehen beobachtete und selbst beinahe vergaß, Teil des Ganzen zu sein.

Es ist einfach, seinen Emotionen freien Lauf zu lassen, einfach sich auf die eine oder andere Seite zu stellen. Zu kämpfen für den Frieden, zu kämpfen für die Freiheit.

wir tragen dies seit äonen von zeiten in uns

Um dazu zu gehören, um uns stark zu fühlen, um gemeinsam für das Gute und gegen das Schlechte zu kämpfen. Jede Seite beharrt auf seine Richtigkeit, jede Seite beharrt darauf, im Guten zu handeln, zu sprechen, zu schreiben. Das Gute impliziert automatisch das Schlechte. Und schon beginnt der Kampf.

Ich bemerke, wie sich meine Energie beim Schreiben verändert, wie der Anschlag auf die Tastatur fester, beharrlicher und intensiver wird, ich bemerke wie sich mein Kiefer versteift, wie sich meine Stirn anspannt, wie mein Körper zum Spiegel meiner Worte wird.

jeder moment birgt die möglichkeit in sich, neue entscheidungen zu treffen

Nach ein paar bewussten Atemzügen und einem sanften Strecken und Recken meiner Arme, ist meine Energie wieder etwas weicher geworden.

Ich entscheide mich für den Frieden. Immer wieder. Jetzt, jetzt und jetzt.

das ist mein tägliches mantra und noch ein bisschen mehr davon

Du weißt natürlich ganz genau, dass das Mantra allein nicht ausreicht.

Es gilt den Frieden zu beleben. Friedvoll zu handeln, sich und anderen friedvoll zu begegnen, friedvolle Worte zu wählen, friedvolle Gedanken zu nähren.

Es ist ein tägliches zurückziehen, hin zu mir selbst.

Durch dieses tägliche Praktizieren tauchen einmal mehr und einmal weniger Ideen, Meinungen und  Überzeugungen auf, die mich daran hindern friedvoll zu sein, friedvoll zu handeln, friedvoll zu leben.

die hände öffnen und vollkommen entspannen

Je mehr ich mich auf meinen inneren Frieden einlasse, desto weniger kämpferische, rechthaberische und angsterfüllte Ideen und Glaubenssätze zeigen sich mir. Ich nehme dies wahr, ich erkenne und öffne meine Handflächen als Zeichen des Loslassen, des nicht mehr Anhaftens, des nicht mehr Festhaltens.

Bemerke, wie mehr und mehr Ruhe und Weite in mir entsteht. Spüre Mitgefühl, Verbundenheit und die Gewissheit, dass alles und jeder seine Richtigkeit hat, auch wenn es nicht so scheint.

So hat sich mein Blick auf die Welt erneut verändert. Kann das Licht in den Herzen der Menschen sehen.

Feiere das Fest des Friedens voller Hingabe und Mut.

Von ganzem Herzen wünsche ich dir eine friedvolle Adventszeit,
frohe Weihnachten und ein gesegnetes, voller Zuversicht und Freude erfülltes neues Jahr!

deine nica

Hinterlassen Sie einen Kommentar